Haha, der Klassiker: kaum lobt man, wie gut es schon klappt, geht es prompt schief.

Gestern war aus Hundesicht ein Scheißtag. Bei gutem Wetter den Vormittag damit vergeudet Tagebuch zu schreiben und plötzlich ist es dringend Zeit zur Arbeit aufzubrechen. Also schnell Pipikaka im Garten und rein ins Auto. An nicht einem einzigen Stall aussteigen dürfen, nur aus der doofen Box durch die offene Tür rausschauen können und anschließend noch nicht einmal gleich nach Hause und auf die Piste, sondern auch noch Teenager abholen und hin und her fahren.

Nach Einbruch der Dunkelheit endlich zu Hause, geht die Tür nach einem weiteren Gartenpipikaka schon wieder zu! Erstmal „ankommen“ möchte der Mensch! Soso!

Ich mache die Leine ab und beim nächsten Teenager, der die Haustür aufmacht, witscht die Pinscherin raus. Ich rufe sie, ihre Ohren klappen ans Hinterhaupt und sie startet durch. Sie ist mit ihrer Geduld am Ende.

Die kleine Mistratte! Der Mann geht zu Fuß mit Leine zum Einfangen. Ich setze mich ins Auto und fahre den vermuteten Reiseweg ab. Sie hat unsere kleinste Fahrradrunde gewählt. Am ehemaligen Klärbecken, schon wieder auf dem Heimweg, sehe ich im Scheinwerferlicht ihren Antilopen-Popo blinken, sie dreht sich unterm Laufen um und meint, das Motorengeräusch doch zu kennen…!? Ich bleibe stehen, mache die Fahrertür auf und gebe mich zu erkennen. Ja, das IST das vermutete Auto, die Fahrerin kennt sie...kommt, springt unter meinen Beinen durch ins Auto, setzt sich auf den Beifahrersitz und lässt sich heim chauffieren.

Ich erhole mich von dem Schreck, bin beleidigt und ignoriere sie.

Nach dem „Angekommensein“ drehe ich noch die große Runde mit dem Fahrrad – ein Geschenk für die braven, geduldigen Großen, die auch einen Scheißtag hatten. Die kleine Matz kommt an der Leine mit.

Und heute Morgen gleich nochmal die große Runde vor dem Frühstück (heute gab es Nudeln mit Matsch, die einzige Variation, die genehmigt ist). Da durfte sie schon wieder nur mit Psycho-Leine springen - ich benötige dafür Tageslicht, sonst ist ein schwarzer Hund noch schneller weg, weil man nicht gucken kann. Vielleicht wäre sie ein Leuchthalsbandkandidat, ich dachte spontan an ein Glöckchen, damit man sie hören kann. Sie hat sich mehrfach abrufen und anfassen lassen müssen (Schau wie brav ich bin! Klar mach ich alles, was Du willst! Ich kann soo drollig gucken und mich an Dein Bein setzen! Du musst nur immer schön mit mir Faaahrradfaaahren!). Ich lasse mir auf keinen Fall unterstellen, ein Hundeleben bei mir würde nur aus Scheißtagen bestehen und man müsse für seinen Auslauf schon selber sorgen.

Matz, elende...süße...